Eine der Lebensaufgaben, die sich unser Oboist Eduard Wesly gestellt hat, ist es, geeignete Streichquartette von Mozart für Oboenquartett (Oboe und Streichtrio) zu bearbeiten und aufzuführen. In Grundmann's Programmen „Neue Oboenquartette von Mozart I und II” werden vier dieser Quartette präsentiert.

Neue Oboenquartette von W. A. Mozart (I)

Die hier präsentierten neuen Oboenquartette sind Bearbeitungen von Streichquartetten, die Mozart Joseph Haydn gewidmet hat. Das Quartett in B, später auch „Jagdquartett” genannt, liegt technisch wie musikalisch ideal auf der Oboe. Das Quartett in d KV 421 wurde bereits von Franz Joseph Rosinack, einem Zeitgenossen Mozart's, für Oboe und vier Streicher bearbeitet. Eduard Wesly meint, dass mit dieser zusätzlichen Stimme die notwendige Kompaktheit des Quartetts verloren geht und hat es für Oboe und Streichtrio arrangiert.

Zwischen die Quartette haben wir Mozart’s Bearbeitungen Bach'scher Fugen für Streichtrio gestellt, zu denen Mozart eigene Präludien komponiert hat.

W. A. Mozart

Oboenquartett in B
nach KV 458 "Jagd-Quartett"
(Bearbeitung Eduard Wesly)

W. A. Mozart

Adagio und Fuga in F
KV 404a/3


W. A. Mozart

Adagio und Fuga in g
KV 404a/2

W. A. Mozart

Oboenquartett in d
nach KV 421
(Bearbeitung Eduard Wesly)

Neue Oboenquartette von W. A. Mozart (II)

Seine beiden letzten Quartette, KV 589 und 590, hat Mozart zusammen mit dem Quartett KV 575 für die Violoncello spielende „Mayestätt, den König in Preußen” komponiert. Exploriert Mozart in seinen einige Jahre früher komponierten, Haydn gewidmeten Streichquartetten teilweise einen Sturm und Drang mit extremen Effekten und ansprechenden Melodien, so steckt bei den Preußischen Quartetten die Aufregung und Genialität eher in der subtilen Behandlung der „einfachen” klassischen Motive. Diese Musik, mit ihrem bescheidenen Anschein, ist in ihren harmonischen Details und in ihrem förmlichen Aufbau manchmal derartig frech, lustig, unendlich schön oder einfach unglaublich, meistens jedoch eine undefinierbare Mischung aus all' diesem, dass diese Quartette unserer Meinung nach nicht oft genug gespielt und gehört werden können.

W. A. Mozart

Oboenquartett in B
nach KV 589
(Bearbeitung Eduard Wesly)

W. A. Mozart

Adagio und Fuga in F
KV 404a/4

W. A. Mozart

Adagio und Fuga in d
KV 404a/1

W. A. Mozart

Oboenquartett in F
nach KV 590
(Bearbeitung Eduard Wesly)